KURZE BIOGRAPHIE VON IVAN MERZ

 

DER JUGENDFREUND HANS MERZ

Längere Biographie von Ivan Merz

 

  1. Vorwort, Sorglose Kindheit, Die Jugend – Ein Gesang, Es lebe die Kunst!, Tagebuch.
  2. In der Militärakademie.  Alles vergeht! Tagebuch.
  3. An der Universität in Wien. Das Leben ist mir ein großes Fragezeichen. Tagebuch.
  4. Im ersten Weltkrieg. Die Welt brennt. Tagebuch. 
  5. Wieder in Wien. In mir ist die Flamme nach den unendlichen Hohen. In Paris. Alle Kräfte konzentrieren in der Arbeit für Jesus. Mein ganzes Leben kreist um Christus, den Herrn.
  6. Der neue Mensch in Zagreb. Der katholische Glaube ist mein Lebensberuf. Der Tempel Salomons. Die Kunst und das Leben. Die Eucharistie – Der Höhepunkt des Lebens. Liebe und beste Freunde. Der sichtbare Christus. Selig die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen. Nichts Erhabeneres als die christliche Familie.
  7. In der Schule des hl. Ignatius von Loyola. Freund und Apostel der Jugend. Wer euch hort, der hort mich. Die Stimme des Heiligen Vaters. Groß im Verzeihen. Groß im Verzeihen. Idee einer neuen christlichen Gemeinschaft. Literat und Apostel der Feder (Schriftstellerisches Apostolat). Allen ist er alles geworden.
  8. Christus war mein Leben – Es heißt Opfern. Ich erwarte die Barmherzigkeit des Herrn. Die Glocke der Zagreber Kathedrale. Hochheilsvolles Grabgeleite. Danke dir Adler Christi, du wiesest uns den Weg zur Sonne! Lebens- und Arbeitsprogramm. Nachwort.

 

Dr. Dragutin Kniewald:
Dr. HANS MERZ – LEBEN UND WIRKEN

 

home page